Handlungsfeld 1: Ökologie

An unseren beiden Schulen kümmern sich die Jugendlichen um die Umweltprojekte, die in den vergangenen Jahren angelegt wurden. Allen voran die WPKs Biologie der Jahrgänge 9 und 10 der letzten zwei Jahre.

Die Schülerinnen und Schüler begutachten das Insektenhotel. Sie sammeln in der Natur Pflanzenteile, um den Insekten Nistmöglichkeiten zu bieten. Nach der Errichtung 2014 ist einiges kaputt gegangen und wurde nun erneuert.


Am Teich (liebevoll „das Biotop“ genannt) sammeln sich leider immer wieder Müll oder andere Gegenstände an, die dort nicht hingehören. Sie erschweren Tieren und Pflanzen das Leben. Unsere Schüler der 10. Klassen sind aktiv und arbeiten für den Erhalt dieses kleinen Ökosystems.

Kräuter für den Hauswirtschaftsunterricht wachsen in der schuleigenen Kräuterspirale. Hier wurde sie von Jungen des 10. Jahrgangs wieder ganz neu bepflanzt. Jetzt wird sie von der 6a gepflegt.


Durch die bestehende Kooperation zum Wisentgehege ergeben sich für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule immer wieder Praxistage, in denen sie zum einen über die Arbeit im Wisentgehege informiert werden und sie zum anderen durch ihre Hilfe die Arbeit unterstützen können.

 

Handlungsfeld 2: Unser Konsum - kritisch hinterfragt

Was hat mein Einkauf mit dem Klimawandel zu tun? Insbesondere die älteren Schüler/innen ab Jahrgang 9 stellten sich in verschiedenen Projekten die Frage, was sie selbst zu mehr Nachhaltigkeit beitragen können:

Man könnte beim Shopping auf Ökosiegel und die Herkunft achten. Insbesondere darauf, dass die Kleidungsstücke nicht in Kinderarbeit hergestellt sind! Zudem haben einige Schülerinnen und Schüler kreative Ideen entwickelt, wie Springe im Jahr 2030 klimaneutral aussehen könnte.

Weitere Projekte werden im Folgenden dargestellt:

Klimaschutz in Springe!

Drei unserer Realschulklassen (9a, 9b und 10c) nahmen an einem Workshop des Vereins „Politik zum Anfassen e.V.“ teil.

Dass Umweltschutz tatsächlich auch Klimaschutz bedeutet, wurde in dem Workshop schnell klar: Wie kann ich eigentlich selbst mehr Energie sparen, den Müll noch besser recyclen, mich beim Einkaufen für die umweltschonenden Produkte entscheiden…? Diese Alltagsfragen sind es, die wir uns stellen müssen. Im Rahmen der Klimaschutzausstellung erfuhren die Jugendlichen außerdem, wie aktiv die Stadt Springe im Bereich Umwelt- und Klimaschutz bereits ist.

Die tollen Ideen der Jugendlichen für noch mehr Klimaschutz in Springe zeigen die selbst gestalteten Bilder.

Einige Schülerinnen und Schüler trafen sich zur Arbeit mit Politikern im Rathaus Springe und brachten eigene Forderungen in den Rat der Stadt Springe ein: https://www.flickr.com/photos/politikzumanfassen/sets/72157674858972760/

Die schuleigenen Apfelbäume erntete die Klasse 9a ab und backte Muffins damit:

Wo kommen unsere Kleidungsstücke her?

Wir Schülerinnen und Schüler des WPK Biologie 10 setzten uns kritisch damit auseinander, wo unsere beliebte Mode von Jeans bis T-Shirt eigentlich herkommt. Leider mussten wir feststellen, dass häufig Menschen unter unwürdigen Bedingungen dafür schuften. Daher unser Tipp für euch: Achtet auf Bio-Siegel auch bei Kleidungsstücken!

Wir haben temperaTOUR!

So lautete das Motto einer Klimastadtführung durch Springe, die vom Jugendumweltnetzwerk JANUN e.V. angeboten wurde. 15 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs nahmen daran teil.

Wie viel CO2-Emissionen entstehen beim Einkauf von ganz normalen Lebensmitteln…? Reisen wir umweltfreundlicher mit Bahn, Auto, Flugzeug oder Bus…? Was ist mit anderen Artikeln, die wir gerne konsumieren…? Insgesamt sorgt der tägliche Konsum für jede Menge Klimagase. Wir müssen unser eigenes Shoppingverhalten auf den Prüfstand stellen.